Ferienaktion auf dem Lern- und Erlebnisbauernhof Karibu

In der letzten Augustwoche fuhren wir – 7 Kinder und 4 BetreuerInnen auf den Lern- und Erlebnisbauernhof Karibu, um dort eine Woche mit Pferden, Eseln, Ziegen, Meerschweinchen, Hasen und Wachteln zu verbringen.

 

Am Montag ging es endlich los Richtung Lindau am Bodensee. Als wir mittags auf Karibu ankamen, wurde erst mal die Umgebung erkundet und wir lernten die Tiere kennen, um die wir uns die nächsten fünf Tage kümmern werden. Denn zu unserem Urlaub gehört nicht nur Baden, Reiten, Fußball und Spielen, sondern auch Ausmisten, Füttern und sich um die Tiere kümmern.

 

Das war am ersten Tag noch ganz schön viel Arbeit, aber jeden Tag kannten wir uns besser aus und wussten am Ende genau, welche Aufgaben wir erledigen müssen, damit alle Tiere glücklich und zufrieden sind. Schon am Montagabend machten wir ein Lagerfeuer und grillten an unseren gesammelten Stöcken ein paar leckere Marshmallows zum Nachtisch. Das Feuer hat uns schön aufgewärmt, bevor es zum Schlafen in unser Zelt ging. Die erste Nacht war noch etwas ungewohnt, aber da wir so viel Zeit an der frischen Luft verbracht haben, sind wir sofort eingeschlafen.

 

Am Morgen fing der Tag früh an. Unsere lieben Eseln Giacomo und Pedro hatten schon um 6.30 Uhr Hunger und weckten uns mit ihrem lauten Gebrüll. Also hieß es raus aus den Federn, rein in die Gummistiefel und ab in den Stall. Wir misten fleißig aus, füllen das Wasser auf, holen frisches Heu für Ziegen, Pferde und Eseln. Erst nachdem alles erledigt ist, können auch wir uns gemütlich auf die Veranda setzen und frühstücken. Im Laufe des Vormittags putzten wir unsere Pferde und Esel und machten ein paar Übungen auf dem Platz, damit wir für den Ausritt am Nachtmittag gut gerüstet sind. Die Arbeit mit den Pferden hat uns sehr gut gefallen und wir konnten uns super entspannen, denn das ist ganz wichtig, wenn man mit so sensiblen Tieren Zeit verbringt.

Zum Ausritt hat auch unsere Betreuerin Sandra ihre Angst vor Pferden überwunden und Raul auf seinem Pony „Fagur" geführt. Über die Brücke ging es dann nach Österreich, dort machten wir ein kleines Picknick, für Mensch und Tier. Zurück auf dem Hof stand dann wieder die Stallarbeit an und auch das Abendessen musste vorbereitet werden. Am zweiten Abend gab es noch eine kleine Nachtwanderung, natürlich ohne Taschenlampe. Das war schon ein bisschen gruselig.

 

Auch am Mittwoch mussten die Tiere versorgt werden, damit sie gestärkt sind und wir nochmal einen wunderschönen Ausritt machen konnten. Dieses Mal ging es nicht nach Österreich, sondern hoch hinauf über einen Rundweg mit Aussicht auf die Berge und den Bodensee. Das Wetter war so schön und warm, dass wir am Nachmittag an den Bodensee zum Baden fahren konnten. Das Wasser war perfekt, um zu schwimmen und zu tauchen. Am Abend hat sich dann ein Gewittern angekündigt, weshalb wir unser Zeltlager leider abbauen und die Schlafplätze ins Haus verlegen mussten. Aber das war gar nicht so schlimm, denn ein Bettenlager mit allen Kindern ist super lustig. Dank der vielen Bewegung und der frischen Luft sind wir wieder rasch schnell eingeschlafen und haben uns am nächsten Morgen wieder von unseren Eseln aufwecken lassen.

 

Der vorletzte Tag war leider etwas verregnet, das hat uns aber nicht daran gehindert, die Tiere zu versorgen und auf dem Platz zu reiten. Nach ein paar Runden im Schritt und Trab waren wir alle bereit für den Galopp. Das Gefühl der kurzen Schwerelosigkeit faszinierte uns sehr und es machte wahnsinnig Spaß an der Longe über den Platz zu fegen. Am Ende hat sich auch noch unsere Betreuerin Alessandra auf den Pferderücken geschwungen und Ladji hatte mit der Longe im wahrsten Sinne des Wortes „die Zügel in der Hand“. Am Nachmittag machten wir einen Ausflug mit dem Ziegenbock „Harald“ und der kleinen „Heidi“. Wir brauchten ganz schön viel Kraft, um die beiden Ziegen zumindest manchmal vom Essen abzuhalten. Ist aber auch gemein, wenn überall Äpfel auf dem Boden liegen. Am Abend hörte der Regen dann doch auf und wir konnten zum Abschluss noch einmal ein Lagerfeuer mit Stockbrot machen.

 

Auch am Freitag hatten wir Glück und blieben auf unserem Abschlussausritt trocken. Wir genossen das Gefühl auf dem Pferderücken nochmals in vollen Zügen und werden die schöne Zeit noch lange in Erinnerung behalten. Die Woche auf Karibu war wirklich eine tolle Erfahrung, bei der wir viel dazu lernten und beweisen konnten, wie viel Verantwortung wir schon übernehmen können.

´ s Mauganest gGmbH

Albert-Schott-Straße 27, 82481 Mittenwald

Tel.: +49 8823 910869-0, info@mauganest.de

Öffnungszeiten Verwaltung: Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr


Bankverbindung: ´ s Mauganest gGmbH

Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen, IBAN: DE70 7035 0000 0011 2948 57, BIC: BYLADEM1GAP

Bestätigung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Garmisch-Partenkirchen


www.mauganest.de

 ©2018  ´ s Mauganest gGmbH